BewusstseinGesundheitLebensenergie

Gefahr von 5G & Elektrosmog! Wissenschaftler belegen es mit Studien!

Bei der Oceania Radiofrequency Scientific Advisory Association, eine unabhängige wissenschaftliche Organisation haben ehrenamtliche Wissenschaftler die weltweit größte kategorisierte Online-Datenbank von Peer-Review-Studien zu hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung und anderen von Menschen verursachten elektromagnetischen Feldern mit niedrigeren Frequenzen erstellt.Eine kürzlich durchgeführte Auswertung von 2266 Studien (einschließlich In-vitro- und In-vivo-Studien an experimentellen Systemen von Mensch, Tier und Pflanze sowie Populationsstudien) ergab, dass die meisten Studien (n = 1546, 68 · 2%) signifikante biologische oder gesundheitliche Auswirkungen aufwiesen im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber anthropogenen elektromagnetischen Feldern.

Wir haben unsere vorläufigen Daten zur hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass 89% (216 von 242) der experimentellen Studien, in denen Endpunkte für oxidativen Stress untersucht wurden, signifikante Effekte zeigten.

Dieses Gewicht wissenschaftlicher Erkenntnisse widerlegt die prominente Behauptung, dass der Einsatz von Funktechnologien bei den derzeit zulässigen nicht-thermischen Hochfrequenzexpositionen keine Gesundheitsrisiken birgt.Stattdessen stützen die Beweise den International EMF Scientist Appell von 244 Wissenschaftlern aus 41 Ländern, die zu diesem Thema in Fachliteratur publiziert und gemeinsam bei der WHO und der UN Sofortmaßnahmen zur Verringerung der Exposition der Öffentlichkeit gegenüber künstlichen elektromagnetischen Feldern und Strahlung beantragt haben.

Es gibt auch Hinweise auf die Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung auf Flora und Fauna. Zum Beispiel ist die gemeldete weltweite Abnahme von Bienen und anderen Insekten plausibel mit der erhöhten elektromagnetischen Hochfrequenzstrahlung in der Umwelt verbunden.

Honigbienen gehören zu den Arten, die die für anthropogene elektromagnetische Felder empfindliche Magnetorezeption für die Navigation nutzen.Vom Menschen verursachte elektromagnetische Felder reichen von extrem niedrigen Frequenzen (im Zusammenhang mit Stromversorgungen und Elektrogeräten) bis zu niedrigen, mittleren, hohen und extrem hohen Frequenzen (meist im Zusammenhang mit drahtloser Kommunikation).Die möglichen Auswirkungen dieser anthropogenen elektromagnetischen Felder auf natürliche elektromagnetische Felder wie die Schumann-Resonanz, die Wetter und Klima steuert, wurden nicht ausreichend untersucht. Ebenso verstehen wir die Auswirkungen anthropogener hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung auf andere natürliche und künstliche atmosphärische Komponenten oder die Ionosphäre nicht ausreichend.Es wurde weithin behauptet, dass hochfrequente elektromagnetische Strahlung als nichtionisierende Strahlung nicht genügend Photonenenergie besitzt, um DNA-Schäden zu verursachen. Dies hat sich nun experimentell als falsch erwiesen.

Hochfrequente elektromagnetische Strahlung verursacht offenbar DNA-Schäden durch oxidativen Stress.

Ähnlich der nahen UV-Strahlung, die auch lange als harmlos galt.In einer Zeit, in der Umweltgesundheitswissenschaftler ernsthafte globale Probleme wie den Klimawandel und chemische Giftstoffe im Gesundheitswesen angehen, besteht ein dringender Bedarf, sich mit dem sogenannten Elektrosmog zu befassen.Ein echter evidenzbasierter Ansatz zur Risikobewertung und Regulierung anthropogener elektromagnetischer Felder wird der Gesundheit von uns allen und der unseres Planeten zugute kommen. Einige staatliche Gesundheitsbehörden haben kürzlich Schritte unternommen, um die Exposition der Öffentlichkeit gegenüber hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung zu verringern, indem sie die Verwendung von drahtlosen Geräten durch Kinder regulieren und die bevorzugte Verwendung von drahtgebundenen Kommunikationsgeräten im Allgemeinen empfehlen. Dies sollte jedoch eine koordinierte internationale Anstrengung sein.Wir erklären keine konkurrierenden Interessen. Wir danken Alasdair Philips für die Unterstützung bei der Figur und Victor Leach und Steve Weller für die Unterstützung bei der ORSAA-Datenbank, die unseren Überblick über die wissenschaftlichen Erkenntnisse in diesem Forschungsbereich ermöglicht hat.

Der erste Schritt zum Schutz ist die Frequenzharmonisierung!

Das Team von Elementewirbel ist nun schon seit über 3 Jahren mit dem OrgonReaktor auf dem Markt und arbeiten mit Heilpraktikern, Alternativmedizinern und Therapeuten zusammen. So konnten Sie sich einen Überblick aus verschiedenen Erfahrungsberichten im Bereich der Frequenzharmonisierung verschaffen und feststellen, das gerade der OrgonReaktor Premium eine starke Erleichterung bei den Menschen verursacht.

Auch gerade in der heutigen Zeit, wo 5G immer weiter ausgebreitet wird, können wir immer wieder beobachten, dass der OrgonReaktor Premium den 5G Bereich auf der Informationsebene stark harmonisiert. So das Menschen, die elektrosensibel sind in kürzester Zeit eine Verbesserung Ihrer Symptome wahrnehmen können.



Verweise

  1. 1.
    • Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung
    ICNIRP-Richtlinien zur Begrenzung der Exposition gegenüber zeitlich veränderlichen elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern (bis zu 300 GHz).Health Phys. 1998; 74 : 494 & ndash ; 522In Artikel anzeigen
  2. 2.
    • Institut für Elektrotechnik und Elektronik
    IEEE C95.7-2014 – Von IEEE empfohlene Vorgehensweise für Sicherheitsprogramme mit Funkfrequenzen von 3 kHz bis 300 GHz.IEEE Standards Association , ; 2014https://standards.ieee.org/standard/C95_7-2014.htmlZugriffsdatum: 6. November 2018In Artikel anzeigen
  3. 3.
  4. Auswirkungen der Exposition von Mobilfunk-Hochfrequenzsignalen auf den Glukosestoffwechsel im Gehirn.
    JAMA. 2011; 305 : 808 & ndash ; 813In Artikel anzeigen
  5. 4.
  6. Schlaf-EEG-Veränderungen: Auswirkungen verschiedener pulsmodulierter hochfrequenter elektromagnetischer Felder.
    J Schlaf Res. 2012; 21 : 50-58In Artikel anzeigen
  7. 5.
    • Kimata H
    Mikrowellenstrahlung von Mobiltelefonen erhöht die allergenspezifische IgE-Produktion.Allergie. 2005; 60 : 838 & ndash ; 839In Artikel anzeigen
  8. 6.Einfluss von Hochfrequenzstrahlung auf DNA-Schäden und Antioxidantien in peripheren Blutlymphozyten von Menschen in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen.Electromagn Biol Med. 2017; 36 : 295 & ndash ; 305In Artikel anzeigen
  9. 7.
  10. Biologische Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung geringer Intensität – Zeit für einen Paradigmenwechsel bei der Regulierung der Exposition der Öffentlichkeit.
    Radiat Protect Australas. 2017; 34 : 2-6In Artikel anzeigen
  11. 8.
  12. Bewertung der Verwendung von Mobiltelefonen und schnurlosen Telefonen sowie des Gliomrisikos unter Verwendung der Bradford Hill-Gesichtspunkte von 1965 in Bezug auf Zusammenhänge oder Ursachen.
    Biomed Res Int. 2017; 2017 : 9218486In Artikel anzeigen
  13. 9.Hochfrequenzstrahlung des Handys.National Toxicology Program, US-Gesundheitsministerium , ; 2018https://ntp.niehs.nih.gov/results/areas/cellphones/index.htmlZugriffsdatum: 8. November 2018In Artikel anzeigen
  14. 10.Bericht über die endgültigen Ergebnisse in Bezug auf Gehirn- und Herztumoren bei Sprague-Dawley-Ratten, die vom vorgeburtlichen Leben bis zum natürlichen Tod dem Hochfrequenzfeld eines Mobiltelefons ausgesetzt waren, das für eine Umweltemission einer 1,8-GHz-GSM-Basisstation repräsentativ ist.Environ Res. 2018; 165 : 496 & ndash ; 503In Artikel anzeigen
  15. 11.Planetengesundheit: Schutz der menschlichen Gesundheit auf einem sich schnell verändernden Planeten.Lanzette. 2018; 390 : 2860 & ndash ; 2868In Artikel anzeigen
  16. 12.
    • Philips A
    • Lamburn G
    Natürliche und durch menschliche Aktivitäten erzeugte elektromagnetische Felder auf der Erde.Kinderkrebs. 2012;( London, 24. bis 26. April 2012. )In Artikel anzeigen
  17. 13.
  18. NASA-CR-166661. Wechselwirkungen des elektromagnetischen Feldes mit dem menschlichen Körper: beobachtete Effekte und Theorien. NASA Technical Reports Server.https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi.ntrs.nasa.gov/19810017132.pdfDatum: 1981Zugriffsdatum: 10. Oktober 2018In Artikel anzeigen
  19. 14.Epidemiologie. 2008; 19 : 523 & ndash ; 529In Artikel anzeigenVorgeburtliche und postnatale Exposition gegenüber Handynutzung und Verhaltensproblemen bei Kindern.
  20. fünfzehn.Mikrowellen und Alzheimer-Krankheit.Exp Ther Med. 2016; 12 : 1969-1972In Artikel anzeigen
  21. 16.Fetale Radiofrequenzstrahlung von Mobiltelefonen mit 800–1900 MHz beeinflusst die Entwicklung und das Verhalten von Mäusen.Sci Rep. 2012; 2 : 312In Artikel anzeigen
  22. 17.Einfluss der elektromagnetischen Strahlung des Handyturms auf das Futtersuchverhalten der Asiatischen Honigbiene Apis cerana F. (Hymenoptera: Apidae).J Entomol Zool Stud. 2017; 5 : 1527-1529In Artikel anzeigen
  23. 18.Smith-Roe SL, Wyde ME, Stout MD et al. Bewertung der Genotoxizität von Mobilfunkstrahlung bei männlichen und weiblichen Ratten und Mäusen nach subchronischer Exposition. Jahreskonferenz der Environmental Mutagenesis and Genomics Society; Raleigh, NC, USA; 9. bis 13. September 2017.In Artikel anzeigen
  24. 19.
    • Rüdiger HW
    Genotoxische Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder.Pathophysiologie. 2009; 16 : 89-102