Bewusstsein

Fragen zu Astralreisen!

17 Geheimnisse für Astralreisende gelüftet

Du interessierst dich für Astralreisen und hast schon einiges darüber nachgelesen? Hast Du vielleicht Angst bekommen und Du fragst Dich, ob Astralreisen gefährlich wären? Dieser Artikel beschreibt 17 Punkte, die Dir helfen sollen eine bessere Meinung über das Thema Astralwanderung zu bilden.

1. Astralreisen gibt es nur selten

Etwa 5 bis 10% der Weltbevölkerung haben schon einmal bewusst eine außerkörperliche Erfahrung gemacht. Weil dieses Thema nicht sehr bekannt ist, wird wenig darüber gesprochen oder das Erlebte wird nicht als Astralreise erkannt.

2. Astralreisen treten zufällig auf und du kannst sie nicht lernen

Es gibt zahlreiche Techniken mit denen Du Astralreisen lernen kannst. Dabei spricht jeder Mensch auf die jeweilige Lehrmethode unterschiedlich gut an. Es gilt also auch hier die für dich am besten geeignete Technik herauszufinden. Und verliere dabei nicht die Geduld. Egal worin du im Leben gut werden willst, bedarf es ausreichender Übung.

3. Astralreisen können nur wenige bestimmte Personen lernen

So wie Rad fahren oder schwimmen kannst auch Du Astralreisen mit Übung und Aufgeschlossenheit lernen. Selbst der Astralreise anfangs skeptisch eingestellte Menschen, machten nach einem Training außerkörperliche Erfahrungen.

4. Du benötigst mehrere Jahre, um ein Astralreisender zu werden

Bei regelmäßiger konzentrierter Übung sollte nach etwa 30 Tagen ein erste außerkörperliche Erfahrung möglich sein. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Veranlagung und ein individuelles Lerntempo. Mancher schafft schon beim ersten Versuch eine Astralreise, andere benötigen viel mehr Zeit dafür.

5. Astralreisen sind gefährlich

Bei einer Astralreise handelt es sich um eine natürliche Erfahrung, die viele Kulturen schon seit langer Zeit kennen. Über Schäden an Reisenden wurde bisher nicht berichtet. Es kann sogar deine Persönlichkeit positiv entwickeln und dein Bewusstsein fördern. Menschen mit psychischen Problemen sollten allerdings außerkörperliche Erfahrungen nicht anstreben.

6. Astralreisen ändern deine religiöse Ansicht

In der eingehenden Studie von Dr. Melvin Morse an 350 Teilnehmern im Jahr 1992 stellte sich heraus, dass außerkörperliche Erfahrungen den religiösen Glauben der Studienteilnehmer bestätigten und sogar bestärkten.

7. Es gibt keine Verbindung zwischen deinem physischen Körper und deinem Astralkörper

Dein Astralkörper ist mit deinem physischen Körper durch die Silberschnur verbunden. Diese ist bei deinen Astralreisen für dich nicht immer sichtbar, aber trotzdem untrennbar vom Rücken deines Astralkörpers mit dem Oberkörper deines irdischen Körpers verbunden. Durch die Silberschnur wird jene Energie übertragen, die deinen physischen Körper am Leben erhält. Solange du am Leben bist, bleibt diese Silberschnur intakt.

8. Während einer Astralreise nimmt jemand anderer Besitz von deinem Körper ein

Dein Astralkörper ist mit deinem physischen Körper über die Silberschnur verbunden. Kein anderes Wesen kann  während deiner Reise Eure Verbindung trennen und von deinem physischen Körper Besitz ergreifen.

9. Du kannst in deinen Körper nicht mehr zurückkehren

Immer wenn du schläfst verlässt dein Astralkörper deinen physischen Körper , ohne dass du es bemerkst. Du kehrst dabei auch ohne Hindernisse in deinen Körper wieder zurück. Bei einer bewusst eingeleiteten Astralreise verhält es sich genauso. Du musst sogar viel üben, um dich außerhalb deines physikalischen Körpers aufzuhalten.
Sobald dein Bewusstsein sich auf deinen physischen Körper konzentriert, wirst du zu ihm zurückkehren. Instinktiv zieht unser irdischer Körper die Aufmerksamkeit unserer Gedanken auf sich, was zu einem jähen Ende einer Astralwanderung führt.
Die Rückkehr passiert nahezu automatisch, denn dein Astralkörper ist mit deinem irdischen Körper mit der Silberschnur verbunden, die deine Rückkehr sicher stellt.

10. Deine Silberschnur kann reißen

Deine Silberschnur kann nicht beschädigt oder durchtrennt werden da es sich dabei nicht um ein materielles Objekt handelt. Erst durch deinen Tod verliert sich diese Bindung.

11. In der Astralwelt existieren gefährliche  Wesen

In der Astralwelt existieren zwar negative Wesen, aber keines davon ist gefährlich. Sie können dir nichts anhaben, denn du steuerst deine Astralreise durch deine Gedanken. Damit kannst du jederzeit eine unangenehme Situation vermeiden oder beenden. Wenn du keine Angst zeigst, dann verschwinden diese Wesen oder verwandeln sich in angenehme Genossen. Sollte deine Angst überhand nehmen, dann ziehst du dich einfach in deinen physischen Körper zurück. Viele dieser negativen Wesen entstehen durch deine eigenen Ängste. Starte jede deiner Astralreisen mit positiver Stimmung. Denn in der Astralebene zieht sich Gleiches an. Glückliche und schöne Gedanken werden dir angenehme Begegnungen während deiner Reise bescheren. Ängste behindern deine Astralreise. Um dich jedoch in der Astralwelt weiterzuentwickeln, solltest du dich behutsam deinen Ängsten stellen. Sei offen gegenüber Neuem, versuche es zu erforschen und stemple Unbkanntes nicht sofort ab.

12. Du kannst dich nicht weit von deinem physischen Körper entfernen

Theoretisch gibt es keine Grenze für deine Astralreise. Du kannst unser Universum bereisen oder sogar andere Dimensionen erforschen. Allerdings musst du dafür eine gewisse spirituelle Reife aufweisen. Die erreichst du, indem du mit viel Übung und Erfahrung lernst die Schwingungsebene deines Körpers an die höhere Schwingung der neuen Dimension anzupassen.

13. In der Astralwelt kannst du nichts berühren

Astrale Objekte kannst du während deiner Reise berühren und spüren wie du es mit physischen Objekten in der irdischen Welt kennst. Allerdings kannst du normalerweise in der Astralebene keine physischen Objekte berühren. Dein Astralkörper wird diese einfach durchdringen. Daher ist es deinem Astralkörper auch möglich Wände der physischen Welt zu durchschreiten.

14. Drogen helfen dir eine Astralreise zu beginnen

Manche Drogen fördern das Auftreten außerkörperlicher Erfahrungen. Du kannst damit aber nur die niedrigsten Astralebenen erreichen, den mit Bewusstseins verändernden Substanzen verlierst du die vollständige Kontrolle über deine Gedanken. Dies führt zu negativen, beängstigenden Reisen, die du erst beenden kannst, wenn die Wirkung der Droge nachlässt. Es gibt also keinen guten Grund deinen Körper und deinen Geist mit künstlichen Substanzen zu beeinträchtigen. Mit konsequenter Übung erzielst du die schöneren, befriedigerenden astralen Erfahrungen auf höheren Ebenen.

15. In der Astralwelt triffst du keine anderen Menschen

Du kannst Menschen aus deiner Gegenwart oder auch schon verstorbene Menschen in der Astralwelt treffen. Eine Kommunikation mit ihnen gestaltet sich jedoch schwierig. Ihr müsst beide den gleichen astralen Bewusstseinszustand besitzen, um euch an die Unterhaltung zu erinnern. Schläft oder träumt dein Gegenüber, dann wirkt er in der Astralebene wie betrunken und erkennt dich nicht. Wenn sie später aufwachen, dann könnten sie sich daran erinnern, dich in ihrem Traum gesehen zu haben.
Wenn wir andere Menschen in unseren Träumen sehen, dann meistens nur weil wir sie dort einsetzen. Manchmal treffen wir in unseren Träumen Menschen, weil sie uns tatsächlich in der Astralebene begegneten. Es ist jedoch schwer, die beiden Begegnungsarten zu unterscheiden. Falls du dich an ein Aufeinandertreffen klar erinnerst, könnte es tatsächlich in der Astralwelt passiert sein.

16. Gedanken an einen Freund führen dich zu jemand anderem mit gleichen Namen

Der Name ist unbedeutend. Deine außerkörperlichen Erfahrungen werden durch deine Gedanken gesteuert. Dein Unterbewusstsein weiß genau wen du aufsuchen willst. Es wird nicht durch einen Namen gesteuert.

17. Nach einer Astralreise fühlst du dich ausgelaugt oder dein Körper leidet darunter

Jedesmal wenn du schläfst, entsteht eine kleine energetische Verschiebung zwischen deinem Geist und deinem physischen Körper. Diese Verschiebung unserer inneren Energien scheinen wir zu brauchen, um unsere „Batterien“ wieder aufzuladen.
Während deiner Reise ist es ähnlich. Dein physischer Körper schläft. Nach dem Aufwachen fühlst du dich frisch und munter.

Kurz bevor du für eine Astralreise deinen Körper verläßt, erreichst du eine Schwingungszustand. Du fühlst wie Vibrationen deinen Körper durchdringen. Dies ist ein sehr gutes Merkmal für deinen inneren Enrgiefluß. Dieser Fluß stellt sich nur bei bester Gesundheit ein. William Buhlman ist sogar der Ansicht, dass diese Schwingungen die rasche Genesung von seiner Krebserkrankung unterstützten.

Wenn wir im Schlaf träumen tritt eine Schlaflähmung ein. Dieser Zustand läßt unseren Körper ruhig schlafen und verhindert, dass wir uns während eines Traumes im Bett heftig bewegen. Es handelt sich dabei um eine völlig normale Erscheinung, die keine gesundheitlichen Probleme verursacht.
Wenn du dich auf eine Reise eistimmst oder nach einer Wanderung wieder in deinen Körper zurück kehrst, könntest du diese Schlaflähmung bemerken. Erschrecke nicht, dieser Zustand ist ganz  natürlich.

Quelle: https://astralreisenlernen.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.