Bewusstsein

Elementewirbel das Tor für Elementarwesen

Der Elemente-Wirbel stammt noch aus der Zeit, wo Elementar-Wesen mit den Menschen kommunizieren konnten. Durch die hohe Schwingung des Elemente-Wirbels, entsteht viel leichter ein Kontakt.

So können die Elementarwesen den Elemente-Wirbel sozusagen als Tor benutzen und uns bei unserer Seelenaufgaben besser unterstützen.

Elementarwesen sind geistige Wesenheiten. Sie sind sowohl in der Natur, aber auch in Häusern und technischen Geräten vorhanden. Nichts würde ohne Elementarwesen funktionieren. Sie sind die Kräfte hinter den Erscheinungen, die diese überhaupt erst ermöglichen. Wir Menschen legen zwar Saatgut in die Erde, geben Dünger und Wasser dazu, aber die Elementarwesen sorgen dafür, dass die Nährstoffe über die Wurzeln aufgenommen werden können.

Wesenheiten, die dem Erdelement angehören nennt man Gnome, Zwerge, Leprachauns

Wesenheiten, die dem Wasser angehören, nennt man Nixen und Undinen

Wesenheiten, die dem Element Luft angehören, nennt man Sylphen

Wesenheiten des Elementes Feuer nennt man Salamander

Seit 1999 sind die sogenannten “neuen Elementarwesen” oder “Christuselementarwesen” wahrnehmbar. Diese unterstützen die Erde in ihrem Wandlungsprozess.

Darüber hinaus gibt es noch unzählige andere Arten von Elementarwesen, die ich in weiterer Folge genauer beschreiben werde.

Unsere Aufgabe als Menschen ist es, die Welt der Elementarwesen wieder in unser Bewusstsein zu rufen und gemeinsam mit ihnen die Welt in ihre nächste Wandlungsstufe zu bringen.

Was haben wir Menschen mit der Elementarwesen-Welt zu tun?

Wir Menschen sind die einzigen Wesen auf unserem Planeten, die über einen freien Willen verfügen.  Wir sind zwar in gewisser Weise beeinträchtigt, weil Viele von uns nur die dreidimensionale Wirklichkeit erkennen können, aber wir sind Schöpfer. Wir können uns für Gutes aber auch für Böses entscheiden. Das können die Elementarwesen nicht.

Sie haben eine Aufgabe, die sie erfüllen müssen. Gerade im Falle von Wesenheiten, die durch Menschen geschaffen wurden, ist dies nicht immer gut. Wir Menschen sind nun in dieser Zeit des Wandels aufgefordert, uns der Realität der feinstofflichen Welten bewusst zu werden und unsere Verantwortung zu übernehmen.

Auch wenn wir bislang in einer Welt lebten, in der wir nur die materielle Wirklichkeit anerkennen konnten, so haben wir derzeit die Möglichkeit durch bestimmte Übungen die geistigen Welten kennen zu lernen. Hierzu gibt es gerade in den letzten Jahren eine Vielzahl von Literatur. Die trennenden Schleier zwischen unserer und der geistigen Welt werden zunehmend dünner und immer mehr Menschen spüren, dass wir uns verändern müssen.

Waren die Elementarwesen in vergangenen Zeiten von den Engelhierachien und anderen übersinnlichen Wesenheiten angeleitet, so ziehen sich diese immer mehr zurück. Nun sind wir Menschen gefordert, wieder den Zugang zu den elementarischen Wesenheiten zu finden und sie im Sinne einer gemeinsamen Evolution anzuleiten.

Rudolf Steiner hat bereits vor mehr als hundert Jahren damit begonnen, Elementarwesen darin zu schulen, mit Menschen Kontakt aufzunehmen und die Menschenwelt zu erforschen. Wenn wir es schaffen, die geistige Welt in unseren Alltag zu integrieren, sind wir in der Lage viele unserer selbstgeschaffenen Probleme auf neue Art zu betrachten und gemeinsam Lösungen zu finden.

Die Elementarwesen beobachten unser Tun schon lange und sie könnten uns machen Hinweis auf mögliche Veränderungen geben, wenn wir sie nur fragen würden. Auch wenn diese Wesenheiten keinen freien Willen haben, so sind sie uns an Wissen und Weisheit weit überlegen.

Was sind Hauswesen?

Wesenheiten, die in Häusern leben und für diese zuständig sind, lassen sich oft dem Material des Hauses zuordnen. Wenn ein Haus entsteht, wird eine Wesenheit definiert, die sich über die gesamte Lebensdauer des Hauses um dieses Gebäude kümmert. Es ist sozusagen der Chef der Hauswesenheiten. Wenn ein Haus überwiegend aus Holz gebaut wurde, ist es wahrscheinlich, dass das übergeordnete Hauswesen ein früheres Baum- oder Holzwesen ist, das nun für den Erhalt des Hauses zuständig ist.

Wenn man Umbauarbeiten an einem Haus plant, tut man gut daran, die Absicht für das Hauswesen laut auszusprechen. Wenn man dies tut, geht die Arbeit meist viel leichter von der Hand, weil die Wesenheit des Hauses mithilft. Grundsätzlich mögen Hauswesen Veränderungen am Haus nicht besonders. Sie müssen sich dadurch neu orientieren. Daher ist es gut, wenn man sie in so ein Vorhaben einbindet.

Sie können versuchen, mit der Wesenheit Kontakt aufzunehmen, indem sie sich an einen ruhigen Platz setzen und meditativ zu ihm sprechen. Achten sie dabei auf Empfindungen und Gedanken, die sie erhalten. Sie können das Wesen des Hauses auch würdigen, indem sie ihm kleine Aufmerksamkeiten wie Speisen oder Getränke hinstellen. Das war früher in vielen Familien Sitte und wird in Irland immer noch gemacht.

Übrigens: Wundern Sie sich nicht, wenn die Speisen am nächsten Tag scheinbar unberührt da stehen. Elementarwesen ernähren sich energetisch. Werfen Sie die “Überreste” einfach weg und stellen Sie regelmäßig (an bestimmten Feiertagen oder auch täglich) wieder etwas Neues hin. Es geht dabei nicht darum, dass die Elementarwesen diese Speisen bräuchten, sondern es geht um die Absicht des Geschenkes. Außerdem sind Elementarwesen neugierig und kosten gerne die Speisen der Menschen.

 

Quelle: https://helfendekraefte.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.