Persönlichkeitsentwicklung | Mit diesen Ratschlägen ganz einfach

Persönlichkeitsentwicklung beginnt bereits im Mutterleib

und setzt sich bis zum Tod fort. Teilweise passiert diese Entwicklung bewusst, zumeist jedoch unbewusst. Unsere Persönlichkeit wird hauptsächlich in der Kindheit geprägt durch unser Umfeld (Eltern, Lehrer, Kirche, Medien, … etc). Wir nehmen in dieser Zeit Informationen auf, ohne diese zu hinterfragen – schließlich müssen die Erwachsenen es doch besser wissen. Auch wenn ihre Ratschläge zumeist gut gemeint sind, heißt es noch lange nicht, dass sie wahr sind.

Doch irgendwann in unserem Leben kommt jeder an den Punkt, an dem wir zu fragen beginnen. Der Eine früher, der Andere später. Zumeist aber, wenn in unserem Leben etwas vermeintlich „Schlimmes“ passiert und wir weder ein noch aus wissen. Sei es eine Krankheit, die Partnerschaft zerbricht, der Job ist weg.

Vielleicht hast Du Dir auch schon folgende Fragen gestellt?

  • Führe ich mein eigenes Leben, oder führe ich ein Leben nach den Vorstellung anderer?
  • Gelten die meist wohlgemeinten Ratschläge der Anderen auch für mich? Sind die Tipps gut für mich, oder gut für die Anderen selbst.
  • Warum passieren mir immer wieder dieselben Situationen, gerate ich immer wieder an dieselben Partner, kratze ich finanziell am Existenzminimum?
  • Warum sind alle anderen glücklicher, erfolgreicher, gesünder als ich? Warum trifft es gerade mich?
  • Was ist eigentlich der Sinn meines Lebens? Warum bin ich überhaupt hier? Tatsächlich nur um zu schuften, der Zeit hinterher zu rennen, mich im Hamsterrad im Kreis zu drehen? Oder gibt es da noch etwas anderes?

Und dann beginnt die Suche nach den Antworten.

Auch ich habe mir solche Fragen bereits gestellt. Viele dieser Antworten habe ich persönlich in der Spiritualität gefunden. Eines der wichtigsten Dinge, die ich gelernt habe:

Willst Du Veränderung in Deinem Leben, dann beginne zuerst Dich selbst zu verändern. Deine Einstellung, Dein Umfeld, vorallem Deine Gedanken!

Oja, ich weiß – es ist nicht so leicht, plötzlich seine Gedankenwelt auf den Kopf zu stellen – das Ego hat ja auch noch gewaltig ein Wörtchen mitzureden! Sollen sich doch die anderen ändern, warum ausgerechnet ich?

Tsja, das denken sich die „Anderen“ auch und da beißt sich die Katze in den Schwanz!

Also was tun, wie kann Dir Spiritualität dabei helfen, Dein Leben positiv zu verändern?

Zunächst einmal, was ich unter einem spirituellem Leben verstehe:

  • Verantwortung für mein eigenes Leben zu übernehmen, dh für meine Vorstellungen, meine Gedanken, mein Handeln – Ich bin der Regisseur meines eigenen Lebens!
  • Loslassen meiner eigenen Vergangenheit – sie ist „nur“ eine Geschichte, heute beginne ich mit einer neuen Geschichte und zwar so, wie ich sie schreibe.
  • Loslassen meines Egos – es ist „nur“ ein Konstrukt aus Gedanken, Mustern, Programmen aus meiner Vergangenheit, dafür
  • immer mehr auf meine eigene innere Stimme hören und vertrauen, damit auch
  • Vertrauen in mich selbst und in das Leben allgemein steigern
  • Konstruktive Lösungen finden, die mich weiterbringen, ohne dabei über „Leichen“ zu gehen
  • mit Herzensweisheit Entscheidungen treffen, die meinem wahren Ich entsprechen
  • meinen Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und somit in Balance zu sein
  • in jeder Situation gelassen, ruhig und flexibel reagieren zu können, zum Wohle aller Beteiligten
  • andere Menschen so zu nehmen, wie sie sind – jeder hat sein eigenes Pinkerl zu tragen, seine eigene Geschichte
  • wertfrei wahrzunehmen – kein be-, ver-, urteilen! Die Dinge, Situationen, Menschen sind, wie sie sind – weder gut noch schlecht! Es ist ja doch „nur“ meine subjektive Bewertung durch meine eigene Brille hindurch
  • an Herausforderungen zu wachsen, daraus zu lernen und aus jeder vermeintlich schlechten Situation das Beste zu machen – hinter jedem vermeintlich „Negativen“ steckt IMMER etwas „Positives“ was mich in meiner persönlichen Entwicklung weiterbringt.
  • zu erkennen, dass ich Teil der Menschheit bin, der Natur bin, des Universums bin – ein winziges Rädchen vom ganzen Großen, großen Ganzen – unter dieser Linse betrachtet, erscheint jedes „Problem“ plötzlich nichtig und klein!
  • u.v.a.m.

Kurz gefasst: Spiritualität bedeutet für mich, mir und meinem Gegenüber mit Respekt, Toleranz, Akzeptanz und Verständnis zu begegnen. Im Einklang und Frieden mit mir selbst zu sein, dann bin ich auch der Umwelt gegenüber friedlich. Ein selbstbestimmtes Leben zu führen, nach meinen eigenen Vorstellungen und Wünschen.

Ha! Klingt ja gut, aber wie soll das gehen?

Ganz einfach! 😉

  1. Übernimm Verantwortung für Dich und Dein Leben! Raus aus der Opferrolle -> Du alleine bist verantwortlich für Deine Gedanken, Deine Emotionen, Deine Entscheidungen, … etc.
  2. Nimm Dir Zeit für Dich! Gehe einem Hobby nach, genieße die Natur, höre Musik, mach was Dir Spass macht! Du hast keine Zeit? Naja, es ist Deine Entscheidung!
  3. Lasse Emotionen zu, aber lasse sie nicht an anderen aus! Unter Emotionen verstehe ich die „negativen“ Gefühle! Neid, Eifersucht, Wut, Ärger, Ängste, Sorgen, Hass … sie haben ALLE eine Berechtigung! Lasse sie zu, anstatt sie zu verdrängen – aber bitte gehe Holz hacken, laufen, in den Wald schreien, was auch immer – nur lasse es nicht an Deinem Gegenüber aus! Es sind Deine Emotionen und haben nichts mit dem Anderen zu tun! (Passend zu Punkt 1)
  4. Genieße und schwelge in Deinen Gefühlen, damit meine ich die „positiven“ Gemütszustände, wie Glück, Erfolg, Freude, Liebe, inneren Frieden, Dankbarkeit!
  5. Fokussiere Dich auf die Fülle und auf die guten Dinge, die Dir im Leben begegnen, anstatt auf Deinen Mangel! Lass Dir von der Werbung nicht vorgaukeln, was Du alles im Leben brauchst, um glücklich zu sein! Entweder Du bist glücklich oder nicht. Glück in einer Sache zu finden ist zumeist sehr kurzweilig! Glück in Dir zu finden ist ein Zustand, der andauernd wirken kann!
  6. Mach Dich frei von Abhängigkeiten – sei es von Menschen, die Dir nicht gut tun; materiellen Dingen, die nur verstauben.
  7. Sei dankbar. Dankbar, dass Du am Leben bist, dankbar für Deine Liebsten, dankbar in einer Zeit zu leben, in welcher alles möglich ist! Mehr als Du Dir wahrscheinlich vorstellen kannst.
  8. Sei mutig! Weg mit all Deinen Zweifeln und Ängsten, weg mit der Meinung anderer – es ist ja schließlich ihre Meinung! Tu was Du tun möchtest – trau Dir doch etwas zu! VerTRAUe Dir! (natürlich immer unter dem Aspekt niemanden anderen dabei bewusst zu schaden!)

LEBE DEIN LEBEN, DENN DU HAST NUR DIESES EINE!

 

Ja, stimmt, so einfach ist es nicht! Es ist auch nicht unbedingt notwendig, von einem zum anderen Tag eine vollkommene Veränderung durchzuziehen. Aber setze einen Schritt nach dem Anderen. Werde Dir Deiner Ziele und Wünsche bewusst, hole Dir die Informationen, die Du benötigst umd diese zu erreichen. Das Internet bietet heute so viele Möglichkeiten! Treffe Deine selbstbestimmten Entscheidungen, die Dich zu einem glücklichen, erfolgreichen Leben nach Deinen Vorstellungen führen. Vertraue auf Dich und ziehe bei jeder Entscheidung Dein Herz hinzu! Dann gelingt es Dir besser, Deine Vorhaben auch bis zum Schluss durchzuziehen und wahre Veränderung ist möglich!

Wenn Du damit beginnen willst, ein selbstbestimmtes Leben zu führen oder Dich bereits mit Deiner persönlichen Entwicklung bewusst auseinandersetzt, empfehle ich Dir folgende Bücher, die Dich sicherlich vhttps://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51w1NVF4MdL.jpgoranbringen:

Quelle:http://hakuna-matata.jetzt

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.